Zuviel Spam – Mails und Newsletter in der Falle


Es-150x145 in Zuviel Spam - Mails und Newsletter in der FalleImmer häufiger kommen E-Mail-Newsletter und andere Mails beim Empfänger nicht an. Der Grund, so der Fachverlag für Computerwissen in seinem Informationsdienst „Outlook aktuell“ (www.outlook-aktuell.de): Spam-Filter beim Provider oder beim Empfänger blocken die Nachrichten ab. „Dabei genügt es schon, wenn der Absender den falschen Betreff wählt, sehr viele werbliche Begriffe verwendet oder beim Setzen von Links nicht aufpasst.“ Nicht nur pornografische Begriffe, sondern auch Dollar- oder Euro-Zeichen im Betreff seien ein fast sicheres K.o.-Kriterium.

Hintergrund ist die zunehmende Spam-Flut, die Netz und Postfächer verstopft. Experten gehen davon aus, dass neun von zehn Mails unerwünscht und für den Empfänger nutzlos sind. Seitdem führen Mail-Provider so genannte Dirty-Words-Listen, mit denen sie ihre Spam-Filter füttern. Die reagieren nicht nur auf Begriffe wie „Sex“ oder Zeichenfolgen wie „XXX“. Auch wenn ein Newsletter viel Großschreibung im Mail-Text oder mehrere aufeinander folgende Ausrufezeichen enthält, gibt es bei Spam-Filtern Minuspunkte. Auch eine hohe Anzahl von nicht zustellbaren Mails, sind für diese automatischen Wachhunde ein Hinweis auf Spam. Deshalb sollte man alle Rückläufer unbedingt sofort aus dem Verteiler löschen oder die Adressen korrigieren. Häufig schlagen Spam-Filter auch Alarm, wenn äußerst viele Empfängeradressen im BBC- oder CC-Feld stehen. 100 bis 200 Adressen werden erfahrungsgemäß allerdings noch toleriert.



Weitere interessante Artikel:
  • » Spezielle Tresore für den IT-Bereich
  • » Ego-Googeln - jeder Dritte ist auf der Suche
  • » Notebooks zum Superpreis - Coupon Wahnsinn auch in Deutschland?
  • » Die "Finger-Maus" ist da!
  • » Die private „Drohne“ für Hobbyfilmer

  • Artikel-Tags: , , , , , , , , , , , , , ,


    Lesenswert:



    RSS: Abonniere unseren Rss-Feed und bleibe immer informiert!

    Kommentare: Ein Kommentar

    Info: Felder mit REQ sind Pflichtfelder!

    • Heiko Zaenker
      16.03.2009

      Es wäre auch hilfreich, den Newsletter nicht mit mit einem Programm wie Outlook zu verschicken sondern mit einem professionellen Versender. Das kostet zwar etwas Geld, aber dafür kommen die E-Mails auch an, auch deshalb, weil sich die Empfänger gleich abmelden können, wenn sie den Newsletter doch nicht mehr haben möchten. Damit stecken die Empfänger den Newsletter nicht selber in den Spam-Ordner.

    Schreibe einen Kommentar!

    Name (Req)

    E-mail (Req)

    URL

    Nachricht