Wie gefährlich ist Handystrahlung wirklich?


Strahlen-180x180 in Wie gefährlich ist Handystrahlung wirklich?

Handystrahlung

Um die Strahlung, welche aus der Nutzung von Mobiltelefonen resultiert, entstehen derzeit sehr heiße Diskussionen, da einige Forscher die Meinung vertreten, dass durch die Handystrahlung das Krebsrisiko enorm ansteigt. Jedoch konnte diese Vermutung bisher noch nicht einwandfrei bewiesen werden, da die intensive Nutzung von Handy erst seit etwas 15 Jahren zu unserem Alltag gehört. Trotzdem geben die Mobilfunkbetreiber und Handyhersteller mittlerweile zu jedem neuen Gerät den Grad der Strahlungsintensität bei der mobilen Telefonie an.

Handys sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken

Wohingegen zu Beginn des Handy-Booms Ende der 90er Jahre lediglich 8 Prozent der Jugendlichen ein Handy ihr Eigen nennen konnten, besitzen heute 95 Prozent aller Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 20 Jahren ein eigenes Mobiltelefon. Tatsächlich scheint ein Verzicht auf das Mobiltelefon mittlerweile in unserer westlichen Gesellschaft als absolut undenkbar und das Mobiltelefon gehört heutzutage bereits zu den beliebtesten Elektronikartikeln überhaupt.

Die WHO warnt vor eventuellen Langzeitschäden

Die WHO und die dieser Gesundheitsorganisation angeschlossene Krebsforschungsagentur IARC aus Lyon warnt trotz der derzeit noch nicht verfügbaren Langzeitstudien über das tatsächliche Gesundheitsrisiko durch die intensive Handynutzung vor einer eventuellen Krebsgefahr durch die Strahlung der mobilen Telefone. Diese Warnung resultiert aus der Annahme, dass die hochfrequente und elektromagnetische Strahlung der Handys eventuell Gehirntumore fördern kann, wofür jedoch bisher noch die einwandfreien Beweise fehlen. Aus diesem Grund wird die Strahlung der Mobiltelefone von der Fachwelt derzeit als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft. Ob diese derzeitige Einstufung tatsächlich der Realität entsprich, kann nur die Zukunft zeigen. Jedoch kann die mögliche Gefahr durch eine strahlungsarme Nutzung der Handys prophylaktisch reduziert werden.

Nur Handys mit einem niedrigen Strahlungswert nutzen

Der tatsächliche Strahlungswert von einem Handy wird von den Herstellern und Mobilfunkbetreibern mit dem sogenannten SAR-Wert angegeben. Dieser Wert bezieht sich generell auf die Höchstleistung der Strahlung und die derzeit als unbedenklich angesehen Strahlungsdosis beträgt zwei Watt pro kg Körpergewicht. Das Bundesamt für Strahlenschutz bietet mittlerweile im Internet eine Liste aller Handymodelle mit dem jeweiligen SAR-Wert an, mit deren Hilfe die tatsächliche Strahlenbelastung eines bestimmten Mobiltelefons ermittelt werden kann.

Handys können auch strahlungsarm genutzt werden

Grundsätzlich ist es laut vieler Fachleute ratsam, ein Handy so strahlungsarm, wie möglich zu nutzen. Hierfür bieten sich einige einfache Tipps und Tricks an, wie beispielsweise das nur kurzzeitige Telefonieren mit dem Handy. Auch sollten keine Telefonate bei schlechtem Empfang erfolgen, da die modernen Handys hierbei automatisch die Sendeleistung und somit auch die Strahlung erhöhen. Eventuell kann in vielen Fällen auch auf den SMS-Service der Provider zurückgegriffen werden, um all zu viele Telefonate und die hiermit verbundene Bestrahlung des Kopfes zu vermeiden.

Nachts sollte das Handy abgeschaltet werden

Handys sollten zudem bei Nacht grundsätzlich ausgeschalten werden und nicht im Stand-by-Modus in der Nähe des Kopfes, wie beispielsweise auf dem Nachttisch, liegen. Laut der Fachleute wirken sich sogenannte Strahlenblocker, wie sie derzeit in unterschiedlichen Ausführungen angeboten werden, kontraproduktiv auf die tatsächliche Strahlenbelastung aus, da ein Handy hierdurch automatisch die Sendeleistung erhöhen muss. Selbst das Telefonieren im Auto kann durch die Karosserie eine Erhöhung der Sendeleistung und eine hiermit verbundene, erhöhte Strahlenbelastung bewirken.



Weitere interessante Artikel:
  • » Es muss nicht immer neu sein! Gute Smartphones aus 2014!
  • » Die besten HTC Android Handys
  • » Für welchen Handytarif soll ich mich entscheiden?
  • » Handyvertrag oder lieber Prepaid?
  • » congstar zahlt für alte Handys

  • Artikel-Tags:


    Lesenswert: Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

    Apache 2 Test Page
    powered by CentOS

    This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


    If you are a member of the general public:

    The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

    If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

    For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

    If you are the website administrator:

    You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

    You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

    [ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

    About CentOS:

    The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

    For information on CentOS please visit the CentOS website.

    Note:

    CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

    Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

    For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

    http://www.internic.net/whois.html



    RSS: Abonniere unseren Rss-Feed und bleibe immer informiert!

    Kommentare: 2 Kommentare

    Info: Felder mit REQ sind Pflichtfelder!

    • Dodo
      22.07.2012

      nicht ganz uninteressant das thema, habe mir schon öfters gedanken dazu gemacht und mich gefragt, wie schädlich das wirklich ist. denke das mit dem ausschalten ist so eine sache, ich benutze mein handy zum beispiel als wecker, allerdings dürfte hier der flugmodus auch ganz sinnvoll sein.

    • Handy-Strahlung
      23.07.2012

      Beim Thema elektromagetische Felder ist weniger mehr.

      1) Handy : Headset oder Lautsprecher verwenden, Festnetz bevorzugen
      Empfehlungen des Bundesamtes für Strahlenschutz zum Telefonieren mit dem Handy
      http://www.bfs.de/de/elektro/hff/empfehlungen_handy.html

      2) WLAN : Internet per Kabel verwenden wenn möglich, Nur bedingt emfpohlene Alternative : Internet über die Steckdose (Powerline PLC / dLAN), WLAN über Nacht abschalten (z.B. Webinterface der Fritzbox) und Sendeleistung verringern

      3) Schnurlostelefon : ein Gerät mit ECO+ / Full ECO Modus verwenden (bei älteren DECT Telefone ist die Basisstation ein Dauerstrahler)

      4) Mobilfunkmasten :
      Bundesnetzagentur – Standortekarte von Mobilfunkmasten
      http://emf2.bundesnetzagentur.de/karte.html

      Viele nützliche Infos bietet die Verbraucherorganisation Diagnose-Funk

      http://www.diagnose-Funk.org

      und aktuelle Artikel findet man auf der FB Seite Mobilfunk und Gesundheit

      http://www.facebook.com/Mobilfunk.und.Gesundheit

      Grundsätzlich sollten alle Elektrogeräte (z.B. Radiowecker) nicht allzu nahe am Schlafplatz sein (mindestens 1 Meter Abstand).
      Diese erzeugen elektrische Felder (Trafo, Netzteil).

    Schreibe einen Kommentar!

    Name (Req)

    E-mail (Req)

    URL

    Nachricht